Papst Franziskus vor dem Allerheiligsten: „Er kniet nicht, nimmt den Pileolus nicht ab und keine Gebetshaltung ein“


franziskus-mailand-allerheiligstes-678x381Papst Franziskus saß in der Krypta des Mailänder Domes vor dem ausgesetzten Allerheiligsten: “Er kniete nicht, saß, legte nicht einmal den Pileolus ab und nahm keine Gebetshaltung ein”


(Mailand) Im Rahmen seines heutigen Mailand-Besuches und dem Treffen mit dem Klerus des Erzbistums im Mailänder Dom verbrachte Papst Franziskus einige Zeit vor dem Allerheiligsten. „Er kniet nicht nieder, sondern setzt sich auf einen schönen Sessel umgeben von anderen Prälaten, die stehen …“ Mit diesen Worten kritisierte der Journalist Antonio Socci die Szene, die von verschiedener Seite Kritik provozierte.

Die traditionsverbundene Seite Messa in latino fügte noch einige Anmerkungen hinzu. Ihr Schriftleiter übte dabei Kritik an der Haltung von Franziskus vor dem Allerheiligsten, wie sie von dieser Seite in den vier Jahren dieses Pontifikats in dieser Schärfe noch nicht geäußert wurde.

  • „Der Papst besucht das Allerheiligste nicht auf dem Hauptaltar (was eine gute und richtige Gelegenheit gewesen wäre, der würdigen Anbetung Gottes, Höhepunkt der Liturgie und des Kultus, Sichtbarkeit zu verschaffen), sondern in der Krypta, fast so, als würde es sich um eine Privatsache handeln, die man im Verborgenen macht und in Eile.
  • Ein Betschemel wurde nicht einmal bereitgestellt. Das heißt: Der Zeremonienmeister des Domes hatte Anweisung, ihn erst gar nicht aufzustellen. Der Papst will den Betschemel nicht benutzen und einen solchen offenbar nicht einmal in seiner Nähe haben.
  • Franziskus hat sich vor dem Allerheiligsten nicht einmal den weißen Pileolus abgenommen. Dabei wurde er einst Soli Deo genannt, weil man ihn nur vor Gott im Altarsakrament ablegt.
  • Ausdruck und Körperhaltung, die nicht gefalteten Hände, haben angezeigt, daß der Papst nicht in betender und anbetender Haltung vor den Herrn trat, gerade so, als habe ihn der im Programm vorgesehene Zwischenstopp in der Krypta genervt. Der Blick scheint apathisch, als würde er Gott im Allerheiligsten gar nicht sehen.

franziskus-allerheiligstes-300x169

Franziskus vor dem Allerheiligstes: „Apathischer Blick, keine Gebetshaltung“


Papst Franziskus scheint nicht die Absicht zu hegen, Akte der Anbetung Gottes setzen zu wollen, wie sie nur Gott gebühren. Er kniet sich nicht nieder, das ist bekannt (er leide, heißt es, aber nicht offiziell). Aber zu sitzen statt zu stehen, den Pileolus nicht abzunehmen und die Hände nicht zu falten? Nein, meines Erachtens glaubt er nicht an die Realpräsenz!
Am Gründonnerstag werden wir es sehen.
Es ist zwecklos: Man sagt mir, ich müsse diesen Papst lieben und respektieren. Es gelingt mir einfach nicht, ihn zu lieben. Und ihn zu respektieren, fällt mir schwer.
Er wird von Rechts wegen Papst sein, aber er ist es nicht in seiner Amtsausübung zu heiligen und zu lehren. Vielleicht ist er Papst nur in der Regierung (darin, die Franziskaner der Immakulata unter kommissarische Verwaltung zu stellen und rechtgläubige Bischöfe abzusetzen, homosexuelle Priester zu schützen und Arbeiterpriester zu befördern).
Die christliche Caritas ist verdienstvoll, wenn sie aus Liebe zu Christus geschieht. Ohne Christus ist sie nur atheistische Sozialhilfe.“

Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Bron: www.katholisches.info


Advertenties

Geef een reactie

Gelieve met een van deze methodes in te loggen om je reactie te plaatsen:

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s