Papst Franziskus vor dem Allerheiligsten: „Er kniet nicht, nimmt den Pileolus nicht ab und keine Gebetshaltung ein“

franziskus-mailand-allerheiligstes-678x381Papst Franziskus saß in der Krypta des Mailänder Domes vor dem ausgesetzten Allerheiligsten: “Er kniete nicht, saß, legte nicht einmal den Pileolus ab und nahm keine Gebetshaltung ein”


(Mailand) Im Rahmen seines heutigen Mailand-Besuches und dem Treffen mit dem Klerus des Erzbistums im Mailänder Dom verbrachte Papst Franziskus einige Zeit vor dem Allerheiligsten. „Er kniet nicht nieder, sondern setzt sich auf einen schönen Sessel umgeben von anderen Prälaten, die stehen …“ Mit diesen Worten kritisierte der Journalist Antonio Socci die Szene, die von verschiedener Seite Kritik provozierte.

Die traditionsverbundene Seite Messa in latino fügte noch einige Anmerkungen hinzu. Ihr Schriftleiter übte dabei Kritik an der Haltung von Franziskus vor dem Allerheiligsten, wie sie von dieser Seite in den vier Jahren dieses Pontifikats in dieser Schärfe noch nicht geäußert wurde.

  • „Der Papst besucht das Allerheiligste nicht auf dem Hauptaltar (was eine gute und richtige Gelegenheit gewesen wäre, der würdigen Anbetung Gottes, Höhepunkt der Liturgie und des Kultus, Sichtbarkeit zu verschaffen), sondern in der Krypta, fast so, als würde es sich um eine Privatsache handeln, die man im Verborgenen macht und in Eile.
  • Ein Betschemel wurde nicht einmal bereitgestellt. Das heißt: Der Zeremonienmeister des Domes hatte Anweisung, ihn erst gar nicht aufzustellen. Der Papst will den Betschemel nicht benutzen und einen solchen offenbar nicht einmal in seiner Nähe haben.
  • Franziskus hat sich vor dem Allerheiligsten nicht einmal den weißen Pileolus abgenommen. Dabei wurde er einst Soli Deo genannt, weil man ihn nur vor Gott im Altarsakrament ablegt.
  • Ausdruck und Körperhaltung, die nicht gefalteten Hände, haben angezeigt, daß der Papst nicht in betender und anbetender Haltung vor den Herrn trat, gerade so, als habe ihn der im Programm vorgesehene Zwischenstopp in der Krypta genervt. Der Blick scheint apathisch, als würde er Gott im Allerheiligsten gar nicht sehen.

franziskus-allerheiligstes-300x169

Franziskus vor dem Allerheiligstes: „Apathischer Blick, keine Gebetshaltung“


Papst Franziskus scheint nicht die Absicht zu hegen, Akte der Anbetung Gottes setzen zu wollen, wie sie nur Gott gebühren. Er kniet sich nicht nieder, das ist bekannt (er leide, heißt es, aber nicht offiziell). Aber zu sitzen statt zu stehen, den Pileolus nicht abzunehmen und die Hände nicht zu falten? Nein, meines Erachtens glaubt er nicht an die Realpräsenz!
Am Gründonnerstag werden wir es sehen.
Es ist zwecklos: Man sagt mir, ich müsse diesen Papst lieben und respektieren. Es gelingt mir einfach nicht, ihn zu lieben. Und ihn zu respektieren, fällt mir schwer.
Er wird von Rechts wegen Papst sein, aber er ist es nicht in seiner Amtsausübung zu heiligen und zu lehren. Vielleicht ist er Papst nur in der Regierung (darin, die Franziskaner der Immakulata unter kommissarische Verwaltung zu stellen und rechtgläubige Bischöfe abzusetzen, homosexuelle Priester zu schützen und Arbeiterpriester zu befördern).
Die christliche Caritas ist verdienstvoll, wenn sie aus Liebe zu Christus geschieht. Ohne Christus ist sie nur atheistische Sozialhilfe.“

Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Bron: www.katholisches.info


www.katholisches.info

Berichten van de website: www.katholisches.info :


Zika vaccine: watch out—it will alter your DNA

Selah Ministries

This makes a lie of ALL the so-called ecological imperatives of the likes of Agenda 21/2030, doesn’t it? Remember also the views of Oliver Reiser: Link

“Covertly, any genes can be injected in the body and called vaccination. Untold numbers of experiments to alter human DNA can be run. Experiments to create more obedient and passive people, more intelligent and talented people, soldiers who have much higher pain thresholds and who will accept orders without thought or question…

And if you think that is science fiction, read these words from biophysicist Gregory Stock, former director of the program in Medicine, Technology, and Society at the UCLA School of Medicine, to get a glimpse of what “the best and the brightest” are considering:

“Even if half the world’s species were lost [during genetic experiments], enormous diversity would still remain. When those in the distant future look back on this period of…

View original post 81 woorden meer

500 jaar geleden: Luther wilde niets meer van de H. Mis weten

bid 24 uur

Luther wilde van de H. Mis niets weten (heel zacht gezegd!) en bestreed haar waar en hoe hij maar kon.

Hij was overtuigd dat hij met deze bestrijding “de Kerk van Rome” in het hart kon treffen: zonder Mis zou zij er niet meer zijn. De diepste reden van deze opvatting en houding was zijn leer van de zaligmaking door het geloof alléén: wanneer ik maar diep in mijn binnenste gelóóf dat ik gered ben door de verdiensten van Christus in het kruisoffer, word ik na mijn dood meteen bij God in de hemel opgenomen, leerde hij. Geen enkel goed werk kan daaraan uit zichzelf ook maar het geringste bijdragen. Maar de H. Mis is zowel een sacramentele handeling waardoor genade wordt aangeduid en gegeven als een goed werk. Dat wilde Luther niet erkennen, nadat hij eenmaal zijn leer van de redding door het geloof alléén had verkondigd. Bovendien wilde…

View original post 33 woorden meer

Canonwetgeleerden en theologen organiseren in Parijs een conferentie over ‘hoe een ketterse paus afzetten’

Canonwetgeleerden, theologen en andere geleerden zullen binnen twee weken in Parijs samenkomen om over een onderwerp te spreken dat in de recente geschiedenis nog nooit eerder besproken werd in een Katholieke conferentie: hoe een ketterse paus afzetten. 

De titel van de conferentie luidt: “De Paus Afzetten: Theologische Beginselen, Canonieke Modellen, Constitutionele Uitdaging”. De conferentie streeft ernaar om de mechanismen te verkennen die opgesteld werden in de Katholieke Kerk om om te gaan met een paus die openlijk valse leer en zelfs ketterij verkondigt. Professor Laurent Fonbaustier van de Universiteit van Parijs zal er komen spreken, die vorig jaar een boek van 1200 bladzijden publiceerde, met de titel: “De Afzetting van een Ketterse Paus.”

Lees hier verder: Canonwetgeleerden en theologen organiseren in Parijs een conferentie over ‘hoe een ketterse paus afzetten’